Anna Perwein

Fächer: Kinderchor und Gesang

 

Anna-Magdalena Perwein (geb. Helbig) ist in Schongau geboren und als Tochter studierter Musiker hat sie schon früh Gelegenheit zu solistischen Auftritten bei Konzerten in der Umgebung von Schongau. Ihren ersten Gesangsunterricht erhält sie bei Helge Weidinger und später bei Prof. Horst Laubenthal sowie Susanne Winter.
Im Jahr 2009 beginnt sie neben ihrer Ausbildung zur Damenmassschneiderin das außerordentliche Jungstudium für Gesang am Mozarteum Salzburg bei Prof. Martha Sharp. 2011 wechselt sie, nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung in das ordentliche Bachelorstudium.
Im Oktober 2014 singt sie als Stipendiatin in einer Produktion des Mozart-Operninstituts in der Oper „La Corona“ von Gluck die Rolle der Asteria unter der Leitung von Prof. Josef Wallnig.

Die Arbeit am Mozart-Operninstitut führt sie auch zu ihrem Schwerpunkt „Mozart und seine Zeitgenossen“ im Masterstudium, welches sie im Oktober 2015 nach ihrem Bachelorabschluss mit Auszeichnung beginnt.
Ab 2012 ist sie Studentin bei Prof. Barbara Bonney, bei der sie ihre Begeisterung für das Fach „Lied“ entdeckt und 2015 als Studentin der Lied-Klasse von Prof. Wolfgang Holzmair intensiviert.

Im Januar 2018 schließt sie das Masterstudium mit Auszeichnung ab.

Sie besucht Meisterkurse bei Roberta Alexander und KS Brigitte Fassbaender und wirkt als Solistin bei Projekten von Hansjörg Albrecht mit.

Einen großen Erfolg feiert sie im Juli 2015 bei einem Open-Air-Konzert der Schongauer Stadtkapelle mit Werken aus Oper und Operette, gemeinsam mit ihren Kollegen Michael Etzel (Tenor) und Maria Hegele (Mezzosopran).

Im Juni 2016 debütiert sie als „Oscar“ in „Ein Maskenball“ von Verdi bei der Isny Oper unter der Leitung von Hans-Christian Hauser.

Mit der Mezzosopranistin Maria Hegele verbindet sie seit 2015 eine enge Duo-Partnerschaft, gemeinsam gestalten sie regelmässig Liederabende und Konzerte.

Auch 2018 sind sie gemeinsam bei zahlreichen Projekten im süddeutschen Raum vertreten.

Neben ihrer Leidenschaft zur klassischen Musik widmet sie sich bereits seit über 10 Jahren mit dem Damenensemble Saitensprung auch der Tonfilmmusik der 20er und 30er Jahre.
Sie war Preisträgerin beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Außerdem erreichte sie zweimal das Finale im Bundeswettbewerb für Gesang in Berlin und wurde mit dem 3. Preis beim internationalen Mozartwettbewerb in Prag ausgezeichnet.